Warum umstellen?

Gerade kleine Höfe haben es schwer, im wachse-oder-weiche-Druck zu bestehen. Die Umstellung oder Betriebserweiterung ambulant betreute Bauernhof-WG kann die Zukunft sichern und vom Nebenerwerb zurück in den Vollerwerb führen.

Die Situation der Bauernhof-WGs:
Es gibt noch viel zu wenige Pflegebauernhöfe in Deutschland. Die Nachfrage nach Bauern-WGs hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen, nicht nur von älteren Menschen. In Marienrachdorf führen wir Wartelisten für Menschen, die einen Platz in einer Bauernhof-WG suchen.

Unser Betrieb läuft seit 2011 und wir können aus eigener Erfahrung sagen: die Bauernhof-WGs haben uns ein großes Plus an Stabilität und Lebensfreude gebracht.

Warum bei der Umstellung helfen?

Wir wollen Interessierte unterstützen, damit eine Umstellung besser und leichter zu bewältigen ist. Aus eigener Erfahrung wissen wir, es ist eine Herausforderung.

Wir wissen, was für eine Herausforderung es ist, einen Hof auf soziale Landwirtschaft umzustellen. Wir haben es geschafft und viel dabei gelernt. Dieses Wissen wollen wir weitergeben an alle, die daran interessiert sind, dieses Abenteuer einzugehen.

Im Pionierbetrieb in Marienrachdorf haben wir viel Erfahrung gesammelt, die wir gerne von Bauer zu Landwirtin und Bauer weitergeben.

Unser Beratungsangebot:

Kein Hof ist wie der andere, jede Familie ist anders. Also geht es im ersten Schritt darum, zu verstehen wie ein Hof „tickt“ und welche Voraussetzungen gegeben sind.

Wir bieten Schulungen an und haben dafür einen Baukasten entwickelt, der Schritt für Schritt die wichtigen Fragen behandelt:

  • Wie passt das Konzept zu Ihrem Betrieb, in Ihre Familie?
  • Welche Voraussetzungen bringen Sie mit?
  • Umstellung, wie geht das?
  • Wegweiser Behörden, Verwaltung und Politik
  • Finanzierungsfragen
  • Verträge & Co
  • Wie bauen Sie die Nachfrage auf?
  • Welche Möglichkeiten gibt es zum Thema Pflegedienst?
  • Wie funktioniert das Geschäftsmodell, woher kommen die Erträge?
  • Wie können sich die Pflegebauernhöfe gegenseitig stärken und ergänzen?
  • Und viele weitere Fragen…

Das Pflegebauernhof-Konzept eignet sich

  • besonders für kleine Höfe und Nebenerwerbsbetriebe
  • für Vollerwerbsbetriebe unter bestimmten Voraussetzungen

Wir bekommen ständig Anfragen von Landwirtinnen und Bauern, Quereinsteigerinnen und Umsattlern die

  • darüber nachdenken, ihren Betrieb aufzugeben, sich aber der Familientradition verpflichtet fühlen.
  • Die selbst umstellen wollen und eine zukunftssichere Erweiterung suchen.
  • Die eine Betriebsübergabe an die nächste Generation planen.
  • Die einen Hof suchen, der entwickelt werden kann.
Guido Pusch mit seiner "Bauernhof-Großfamilie"

Welche Vorteile haben die Umsteiger?

  • Durch den neuen Betriebszweig kann der Hof langfristig Sicherheit bekommen.
  • Ein Nebenerwerbsbetrieb kann nach der Umstellung zum Vollerwerb führen. Auch mit wenig landwirtschaftlichen Flächen.
  • Eingebunden in das Pflegebauernhof-Netzwerk entstehen viele Vorteile.
  • Unsere Beratung und Begleitung kann durch Zuschüsse gefördert werden.

Was sind die Vorteile einer Umstellung für den Hof?

  • Der Hof kann entschleunigen. Die Landwirtschaft kann sich positiv verändern, weil der Druck sinkt. Die Tiere bekommen wieder einen Wert.
  • Der Hof kann aus dem Zwang herauskommen, immer mehr produzieren zu müssen.
  • Die Menschen, die Tiere, das Personal, die Natur und die Artenvielfalt blühen auf.
  • Sichere Arbeitsplätze entstehen, für die Umstellenden und für Betreuungs- und Pflegespezialist:innen.
  • Pflegebauernhöfe können ein Magnet sein, für die Menschen in Ihrer Umgebung.
  • Ihr Hof kann ein kultureller Mittelpunkt werden, wovon wiederum alle profitieren.